Goldpreis stark gefallen

Wie spiegel-online in einem Artikel Ende Juli 2013 berichtet,  ist der Goldpreis in der vergangenen Monaten sehr stark gefallen. Der hohe Verlust geht wohl auf ein Abflauen der Geldschwemme in den USA zurück (zum Artikel und den Hintergründen zu dem Thema geht es hier). Von Zeit zu Zeit werden die Goldpreise je nach Bewertungen der Marktpreise angepasst und durch neue Bewertungen können dann auf dem Papier Gewinne bzw. Verluste entstehen.

Goldpreis wie im Herbst 2010

Der Goldpreis stehe daher auf dem tiefsten Stand der letzten drei Jahre, seit dem Herbst im Jahr 2010. Gold gilt bei vielen Menschen als sichere Geldanlage, die auch Inflationen überstehen kann. Wenn die Angst vor Inflationen sinkt, kann Gold als Anlage aber auch wieder unattraktiver werden. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich der Goldpreis weiter entwickelt. Schwankungen durch Auslöser im Finanzbereich sind jedoch durchaus normal.

Verkaufen nun Anleger ihr Gold?

Ob Anleger ihr Gold verkaufen, ist natürlich gänzlich Ihnen selbst überlassen. Aufgrund des niedrigen Goldpreises würde ein Verkauf von großen Mengen Gold zum jetzigen Zeitpunkt allerdings vermutlich eher zu Verlusten führen, je nachdem, zu welchem Preis das Gold ursprünglich gekauft wurde.
Bei einem Verkauf von kleinen Mengen, z.B. privatem Goldschmuck, und bei einer entsprechenden Notwendigkeit (z.B. Geldknappheit), dürfte der Verlust jedoch nicht allzu stark ins Gewicht fallen und sich nur mäßig im ausgezahlten Betrag widerspiegeln. Auch vom Goldgehalt des zu verkaufenden Goldes (z.B. Schmuckstück) kann der Preis, der von Ankäufern gezahlt wird, abhängig sein.