Goldpreis 585

Gold 585 – eine der gängigsten Feinheiten verarbeiteten Goldes

Wird häufig aus 585er Gold hergestellt: Goldschmuck
Wird häufig aus 585er Gold hergestellt: Goldschmuck

Der Goldpreis 585 ist vielfach von besonderem Interesse, da verarbeitetes Gold, z.B. in Form von Schmuck, gerade in dieser Feinheit durchaus häufig vorliegt. Entsprechend groß ist auch der Anteil von Gold 585, das als „Altgold“ zur Wiederverwertung verhandelt wird. Andere gängige Feinheiten sind das höherwertige 750er oder das minder reine 333er Gold. Ablesbar ist die Feinheit an einer Prägung mit den entsprechenden Ziffern, die mit einem Feingehaltsstempel angebracht worden ist. Ist nirgendwo eine solche Prägung erkennbar, kann der Feingehalt mit letzter Sicherheit nur vom Fachmann bestimmt werden. Sind Feinheit und Gewicht des Goldes ermittelt, lässt sich z.B. über einen Goldpreis-Rechner der aktuelle Materialwert bestimmen.

Was bedeutet die Bezeichnung „Gold 585“?

Die Bezeichnung gibt an, dass das Material kein pures Gold, sogenanntes Feingold, ist, sondern eine Goldlegierung, die vor allem mit Silber und Kupfer, ggf. aber auch mit weiteren Metallzusätzen hergestellt wird. Der Feingehalt einer Goldlegierung wird in Deutschland in Promille angegeben. Das bedeutet, dass 585er Gold auf 1000 Gramm Materialmasse 585g reines Gold beinhaltet. Das entspricht nach traditioneller Bezeichnung einem Goldgehalt von 14,04 Karat – im Vergleich zum 24 karätigen Feingold.

Warum ist 585er Gold so beliebt?

Goldbarren werden zumeist nicht aus 585 Gold hergestellt
Goldbarren werden zumeist nicht aus 585 Gold hergestellt

Feingold ist zwar besonders rein, aber auch sehr empfindlich, denn das Material ist an sich sehr weich. Daher haben Menschen seit alters her schon immer versucht, den Goldschmuck stabiler und widerstandsfähiger zu machen. Dabei ist man auf die Möglichkeit gestoßen, Goldlegierungen herzustellen, die einerseits die typische Optik des Goldes aufweisen, andererseits aber günstigere Materialeigenschaften für Verarbeitung und Gebrauch haben. Insofern ist das 585er Gold ein traditionell gewachsener Kompromiss zwischen dem Wunsch nach möglichst großer Reinheit des Edelmetalls und den Ansprüchen des praktischen Alltags.

Wie wird der jeweils aktuelle Goldpreis 585 berechnet?

Der einfachste Weg, den aktuellen Materialwert zu berechnen, ist die Eingabe der relevanten Daten in einen Goldpreis-Rechner, Doch was steckt dahinter?
Gold wurde aufgrund seiner Schönheit und Seltenheit schon in der Antike als anerkannter Gegenwert zu anderen Waren gehandelt und wegen seiner Wertbeständigkeit geschätzt. Und das ist auch heute noch so: Alle soliden Zentralbanken der Welt horten einen

Schwankende Kurse: Gilt auch für den 585 Goldpreis
Schwankende Kurse: Gilt auch für den 585 Goldpreis

Goldschatz, der zu einem gewissen Grade einen Gegenwert und eine Garantie zur ausgegebenen Währung darstellt. Auch für Privatleute ist eine Wertsicherung durch Gold interessant. Wer Werte aufbewahren möchte, kann das auf unterschiedliche Weise tun, z.B. mit einem Sparbuch, mit Aktien, Immobilien etc. Das Problem daran ist nur, dass die meisten Investitionsgüter laufend an Wert verlieren, risikobehaftet sind oder kostenintensiv gewahrtet werden müssen. Die Investition in Gold ist weitgehend risikolos und unkompliziert in der Handhabung. In unsicheren Zeiten oder in solchen, in denen andere Investitionsgüter wenig Rendite versprechen, ist Gold als Wertanlage besonders beliebt – und steigt damit im Preis. Das bedeutet, auch Gold ist letztlich eine Handelsware, deren Preis beständig (vergleichsweise leichten) Schwankungen unterliegt. Der Goldwert, der in einem Goldpreis-Rechner angegeben wird, ist also kein absoluter, sondern immer ein gerade aktueller Preis. Der konkrete Wert 585er Goldes wird dann über seinen Feingehalt, sprich 58,5% des Feingoldwertes, berechnet.