Goldankauf im Internet – welcher Schmuck wird angekauft?

Ob es sich bei dem Gold, das verkauft werden soll, um Ohrringe, Ringe, Ketten, Armbänder oder andere Schmuckstücke handelt, ist komplett egal. Wichtig ist lediglich, dass der Schmuck aus echtem Gold ist. Nicht nur Schmuck aus echtem Gold, sondern sogar altes Zahngold ist für den Verkauf bei einem Online-Ankäufer geeignet.

Spielt die Farbe des Goldes eine Rolle beim Verkauf?

Auch die Farbe des Goldschmucks, der verkauft werden soll, ist nicht von Bedeutung für den Verkauf. Sowohl Rotgold, Weißgold oder Gelbgold können – sofern sie echt sind – angekauft werden. Laien halten beispielsweise Weißgold häufig fälschlicherweise für Silber, wer allerdings ein Silberschmuckstück mit einem ähnlichen Stück in Weißgold vergleicht, wird den edlen Unterschied bemerken. Besondern Ringen aus Weißgold wird nachgesagt, dass sie im Vergleich zu Silberringen einen ganz besonders tiefen und vollen Klang haben, wenn man sie auf eine Steinplatte fallen lässt.

Woher weiß ich, ob mein Schmuck echt ist?

Die kleinen Markierungen an Schmuckstücken geben jedoch in erster Linie eine Auskunft über das Material, aus dem das Schmuckstück gefertigt wurde. Wer aber nicht genau weiß, ob der eigene Schmuck für den Verkauf echt ist, kann ihn trotzdem wie im Artikel so funktioniert Goldankauf online beschrieben einsenden. Da sich um die Echtheits-Analyse sowieso Profis kümmern, würde dies – sofern der eingesandte Schmuck nicht echt ist – kommuniziert werden. Der unechte Schmuck kann dann wahlweise auf eigene Kosten entweder zurückgesandt werden oder für den Verkäufer entsorgt werden.

Wie viel ist mein Goldschmuck wert?

Zwar sieht man bei Gold den Anteil des Edelmetalls äußerlich nicht an, jedoch hat der Goldgehalt einen enormen Einfluss auf den Goldpreis eines Schmuckstücks.

Goldpreis kann unterschiedlich sein

Viele Menschen fragen sich aber, woran man erkennt, wie hochwertig ein Schmuckstück aus Gold ist. Bei Anlagemünzen oder gekauften Goldbarren beispielsweise ist durch Erkennungsmerkmale und andere Kennzeichen der Goldgehalt und Wert des Goldes meist bereits durch den Kauf bekannt. Bei Goldschmuck hingegen ist dies für Laien nicht immer sofort ersichtlich. Woran erkennt man also wie wertvoll der eigene Goldschmuck ist und wie hoch der Goldgehalt letztlich ist?

Goldgehalt wird durch Stempel ersichtlich

Ein wichtiges Erkennungsmerkmal in Goldschmuck ist der meist unauffällig angebrachte Stempel. Diese drei Ziffern verraten dem Besitzer etwas über den Goldgehalt. Die Zahl gibt genauer gesagt den Goldgehalt in Prozent mit einer Kommastelle an. Wer also in einem goldenen Schmuckstück eine „333“ entdeckt, kann davon ausgehen, dass der Goldgehalt des Schmuckstückes bei 33,3% liegt – der Goldschmuck mit diesen Ziffern im  Stempel besteht also nur zu einem Drittel aus Gold. Schmuckstücke hingegen, die einen Stempel mit der maximalen Zahl „999“ tragen, haben also einen Goldgehalt von 99,9%, sie bestehen also fast ausschließlich aus echtem Gold.

Und was sind Karat?

Karat ist eine Einheit, mit der der Feingehalt von Gold angegeben wird. Pures Gold hat demnach 24 Karat, allerdings entspricht dies dem 999er-Gold, da pures Gold aufgrund minimaler Verunreinigungen nicht exakt zu 100% aus Gold bestehen kann. Dennoch ist es das „reinste“ Gold, was man bekommen kann. Das 333er-Gold hingegen entspricht also 8 Karat, einem Drittel des puren Goldes. Dazwischen gibt es aber auch andere verarbeitete Goldgehalte, z.B. 750 oder 960. Nicht alle Stempel bzw. verarbeitete Mengen Gold werden heute noch verwendet, auch konnten sich Einige, z.B. aufgrund von Materialeigenschaften beim Verkauf nicht durchsetzen. Karat wird meist mit einem C oder kt angegeben.